Mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm Deutschland kennenlernen

Die amerikanische Schülerin Jolie Elliott ist Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages. Sie wird bis Juni 2019 in Deutschland sein und einen Großteil ihrer Zeit in Aachen verbringen. Das Ehepaar Professor Achim Stahl und Katja Stahl sind ihre Gastfamilie, die Patenschaft hat Rudolf Henke übernommen.

Am 8. Februar hat Rudolf Henke die Stipendiatin und ihre Gasteltern zum Kennenlernen in das Aachener Wahlkreisbüro eingeladen. Während der persönlichen Begegnung berichtete Jolie über ihre Erfahrungen, die sie bislang in Deutschland gemacht hat und war im Gegenzug neugierig, was die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten ausmacht.

Zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm:

Als vor über 300 Jahren die ersten deutschen Auswanderer über den Atlantik nach Nordamerika kamen, begann für beide Staaten ein neues Kapitel des internationalen Austauschs. Der 300. Jahrestag der Einwanderung war für den Deutschen Bundestag und den Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika daher 1983 auch ein willkommener Anlass, ein Programm ins Leben zu rufen, das diesen Austausch bereichert: das Parlamentarische Patenschafts-Programm – oder kurz PPP.
Das Besondere: Mitglieder beider Parlamente übernehmen die Patenschaft über jeweils eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer. Um ein tiefes Verständnis der jeweiligen Gastkultur zu gewährleisten, legt das PPP überdies großen Wert auf eine vielfältige, „ganzheitliche“ Gestaltung des Programmablaufs.
Seit seinem Beginn haben 25.000 junge Leute am PPP teilgenommen, darunter auch 5.000 junge Berufstätige. 

Mehr Infos: https://www.bundestag.de/ppp