5. Tag der Städtebauförderung: Bund unterstützte Aachener Projekte 2018 mit mehr als 1,1 Millionen Euro

Am 11. Mai 2019 fand deutschlandweit der 5. Tag der Städtebauförderung statt. Mehr als 550 Städte und Gemeinden beteiligten sich mit rund 750 Veranstaltungen daran, um ihre Projekte der Stadtentwicklung zu präsentieren und die lokale Bürgerbeteiligung zu stärken. Die Stadt Aachen nahm mit dem Förderjubiläum „10 Jahre Soziale Stadt Aachen-Nord“ teil und stellte am Depot Talstraße vor, wie der Stadtteil mit bisher knapp 16 Millionen Euro Fördermitteln vom Bund und Land Nordrhein-Westfalen erneuert und aufgewertet werden konnte.

Seit über 40 Jahren unterstützen Bund und Länder gemeinsam Städte und Gemeinden dabei, städtebauliche Anpassungs- und Investitionserfordernisse vor Ort zu bewältigen. In über 3.700 Kommunen wurden bisher mehr als 8.800 Gesamtmaßnahmen gefördert. Aktuell realisieren Städte und Gemeinden mit Bundeshilfe rund 2.900 Maßnahmen – unter anderem zur Erneuerung des Stadtbilds, zur Bewältigung des wirtschaftlichen Strukturwandels, zur Anpassung an die demografische Entwicklung und zur Beseitigung städtebaulicher Missstände.

Auch die Stadt Aachen profitiert seit Jahren von dem erfolgreichen Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen. Allein der Bund, der in der Regel ein Drittel des Finanzierungsvolumens beiträgt, stellte Aachen seit 2009 insgesamt mehr als 18 Millionen Euro für Maßnahmen der nachhaltigen Stadtentwicklung und -erneuerung zur Verfügung. Im Jahr 2018 flossen nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) insgesamt 1.113.000 Euro an Städtebauförderung von Bundesseite nach Aachen. Der größte Förderteil mit 798.000 Euro unterstützte bauliche Maßnahmen des Innenstadtkonzeptes 2022 (u.a. Umgestaltung von Martin-Luther-Straße, Gottfriedstraße und Richardstraße). Zudem entfielen weitere 166.000 Euro auf investive Maßnahmen der Sozialen Stadt Aachen-Nord sowie zusätzlich 149.000 Euro auf das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ in Aachen-Brand (u.a. Sanierung und Umnutzung der Turnhalle der Grundschule Marktstraße zu einem kulturellen Zentrum).