Tabakprodukte und E-Zigaretten: Unionsfraktion befürwortet WHO-konformes Werbeverbot

Ein Werbeverbot für das mit Abstand gesundheitsschädlichste Produkt in unseren Geschäften ist überfällig. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion spricht sich in ihrem Positionspapier „Verbraucher- und Gesundheitsschutz bei Tabakprodukten und E-Zigaretten“ vom 10. Dezember 2019 für die 1:1-Umsetzung der Tabakrahmenkonvention der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus. Ich bin zuversichtlich, dass wir auf dieser Basis zügig eine Einigung mit dem Koalitionspartner finden und einen Gesetzentwurf der Bundesregierung beraten können.

In Deutschland sterben nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums jedes Jahr 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. 85 Prozent aller Lungenkrebsfälle sind auf den Konsum von Tabakprodukten zurückzuführen. Rauchen verdoppelt das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfällen. Es verursacht schwere akute und chronische Erkrankungen wie chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD).