Bundestag beschließt stärkste Leistungsverbesserungen beim Aufstiegs-BAföG

Wer sich zum Handwerks- oder Industriemeister, zum Techniker, Betriebswirt oder staatlich geprüften Erzieher fortbilden will, wird bald noch besser unterstützt: Der Deutsche Bundestag hat am 14. Februar 2020 beschlossen, die Förderleistungen durch das „Aufstiegs-BAföG“ deutlich auszubauen. Seit seiner Einführung im Jahr 1996 als „Meister-BAföG“ hat es rund 2,8 Millionen berufliche Aufstiege zu Führungskräften, Mittelständlern und Ausbildern für neue Fachkräfte ermöglicht – mit einer Förderleistung von insgesamt rund 9,2 Milliarden Euro. Mittlerweile unterstützt das Aufstiegs-BAföG die Vorbereitung auf mehr als 700 Abschlüsse. Die nun beschlossenen Leistungserhöhungen sind die umfangreichsten seit Bestehen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes.

Teilnehmende erhalten einkommensunabhängig einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung und bei Vollzeitmaßnahmen zusätzlich einen einkommensabhängigen Beitrag zum Lebensunterhalt. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, teils als zinsgünstiges KfW-Darlehen. Die nun beschlossene Novelle des Aufstiegs-BAföG umfasst höhere Zuschussanteile, höhere Freibeträge, moderne Strukturen und höhere Darlehenserlasse. Insgesamt sind in dieser Legislaturperiode zusätzlich 350 Millionen Euro für berufliche Aufstiegsfortbildungen geplant.

Das sind die wichtigsten Verbesserungen:

– Der einkommensabhängige Zuschuss zum Unterhalt wird zu einem Vollzuschuss ausgebaut (bisher 50 Prozent).

– Der Unterhaltsbeitrag pro Kind und Ehepartner (je 235 Euro) wird zu 100 Prozent als Zuschuss gewährt (bisher rund hälftig als Darlehen).

– Der Kinderbetreuungszuschlag für Alleinerziehende wird von 130 auf 150 Euro pro Monat erhöht.

– Lehrgangs- und Prüfungskosten werden künftig zu 50 Prozent vom Staat bezuschusst (bisher 40 Prozent), der Rest als Darlehen gewährt.

– Aufstieg Schritt für Schritt: Einzelne können künftig auch mehrfach von der Förderung profitieren, nämlich auf allen drei Fortbildungsstufen (zum Beispiel vom Gesellen zum Techniker, vom Techniker zum Meister, vom Meister zum Betriebswirt).