Zwei Mal Denkmalförderung für Aachen


(Bild: Geolina163 / CC BY-SA, Wikimedia Commons)

Sowohl der Aachener Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke als auch Vertreter der jeweiligen Kirchengemeinden haben in den vergangenen Wochen für ihre Projekte geworben – jetzt wurden die Fördermittel für zwei Aachener Projekte aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm beschlossen. Mit dem Beschluss vom 6. Mai 2020 fließen nun für die Sanierung der Orgel der Kirche Herz Jesu (Frankenberger Dom) 130.000 Euro sowie für die Dachsanierung der Korneliuskapelle in Kornelimünster 150.000 Euro von Berlin nach Aachen.

„Einzigartige Baudenkmäler unserer Kaiserstadt wie die Korneliuskapelle und die Herz-Jesu-Kirche, die als Zeugen der Vergangenheit für uns alle sehr bedeutsam sind, müssen auch künftig erhalten bleiben“, kommentiert Rudolf Henke die frohe Kunde. „Umso mehr hat es mich gefreut, dass die beiden Projekte nun vom Bund gefördert werden.“ Seit 2007 hat die Kulturstaatsministerin Monika Grütters neben weiteren  Denkmalpflegeprogrammen neun Denkmalschutz-Sonderprogramme mit insgesamt rund 280 Millionen Euro aufgelegt, durch die der Bund dringende Sanierungsarbeiten an bedeutenden Kulturdenkmälern ermöglicht.

Die Stahlhuht-Orgel von 1939 im Frankenberger Dom stellt musikhistorisch den Übergang vom romantischen zum neo-barocken Orgelbau dar. Darüber hinaus ist die Orgel das vorletzte Instrument des damaligen Geschäftsführers der Orgelbaufirma Stahlhut Eduard Pelzer, der 1944 beim Fliegerangriff auf Aachen ums Leben kam. Aktuell hat die Orgel technische Probleme aufgrund der veralteten elektrischen Anlage, die zum Teil noch auf die Erbauungszeit zurückgeht, sowie einen Schimmelbefall, der bei Ignorieren die wertvolle historische Substanz bedroht. Durch die Unterstützung des Bundes werden die Klänge der historischen Orgel in der Herz-Jesu-Kirche schon bald wieder erklingen können.

Die barocke Korneliuskapelle ist der jüngste Bauteil der katholischen Pfarrkirche Sankt Kornelius. Die Kapelle wurde 1706 östlich an den Hauptchor angefügt, um die Reliquien der heiligen Kornelius und Cyprianus aufzunehmen. Als Reliquienkammer ist die Korneliuskapelle auch den Pilgern zugänglich. Damit die Kapelle auch weiterhin ihre Besucher erfreuen kann, ist nun eine Dachsanierung erforderlich.