Besuch bei der Kinder- und Jungendpsychiatrie des Uniklinikums

Im Rahmen seiner Sommertour 2020 besuchte Rudolf Henke die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Uniklinikums, wo über ein vielversprechendes Projekt zum „Home Treatment“ von jugendlichen mit Pubertätsmagersucht diskutiert wurde. Hier wird ein Modell erprobt, die jugendlichen nicht über die gesamte Zeit stationär zu behandeln, sondern möglichst früh wieder in ihr häusliches und schulisches Umfeld einzugliedern und ambulant zu behandeln. Therapeutinnen und Therapeuten haben so unter anderem einen sehr viel besseren Einblick in das Umfeld der jugendlichen und können sich so besser auf diese einstellen. Nach ersten Ergebnissen erscheinen auch die Behandlungserfolge auf diese Art langfristiger, als in einer „Klinik-Situation“.