Wasserstofftechnologie made in Germany

Ist es möglich, eine global und lokal CO2-neutrale Energiewirtschaft zu schaffen? Diese Frage würden Prof. Dr. Matthias Wessling, Prorektor für Forschung und Struktur und Professor am Lehrstuhl für Chemische Verfahrenstechnik,  Dr. Felix Kunz und Dr. Marco Günther vom Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der RWTH Aachen mit einem „JA“ beantworten. 

Bei dem „Zukunftscluster Wasserstoff“ handelt es sich um ein Verbundprojekt der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich, das nicht nur der Nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung wie auch der europäischen Wasserstoffstrategie entspricht, sondern auch Forschung und innovative Lösungen rund um Wasserstofferzeugung, -speicherung und -nutzung enthält. Der Zukunftscluster Wasserstoff, der bis Oktober 2020 konzipiert wird, soll die bereits vorhandene Expertise im Bereich der Wasserstofftechnologie im Raum Aachen und Jülich durch Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bündeln, um gemeinsam nach einer wasserstoffbasierten Energiewirtschaft sowie einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Mobilität in Deutschland zu streben.

Dieses Projekt gehört bereits zu den 16 Finalisten des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung  veranstalteten Wettbewerbs „Clusters4future“ und wird mit ca. 245.000 Euro gefördert. Im Rahmen des Wettbewerbs werden regionale Netzwerke sogenannte „Cluster“ für eine neue Generation dieser Innovationsnetzwerke ausgewählt.

Mehr Informationen über das Projekt finden Sie unter h2-cluster.de