CDU Aachen beteiligt sich am Aktionstag der CDU Deutschlands gegen Antisemitismus

Viele Juden in Deutschland und weltweit werden bedroht, angefeindet und angegriffen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke und Holger Brantin, Kreisvorsitzender der Aachener CDU, beteiligten sich deswegen stellvertretend am Aktionstag gegen Antisemitismus. Sie besuchten gemeinsam mit Jörg Lindemann, Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.V., die Jüdische Gemeinde Aachen.

„Antisemitismus ist abscheulich. Wir stehen fest an der Seite der Juden in Deutschland, in Israel und in der ganzen Welt. Das Existenzrecht Israels ist Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland“, bekräftigte Henke beim Treffen in der Synagoge.

„Wir verurteilen Antisemitismus auf das Schärfste“, stellte Brantin fest. „Es geht hier um mehr als nur ein Zeichen der Solidarität – wir wollen Aufmerksamkeit schaffen, denn Judenhass richtet sich gegen unsere gemeinsamen Werte, gegen Demokratie und gegen Leben in Freiheit“, fuhr der Kreisvorsitzende der Aachener Christdemokraten fort.

„Juden fühlen sich zunehmend, nicht nur in Deutschland, sondern europaweit bedroht. Judenhass darf keinen Platz haben und hiergegen muss tatkräftig vorgegangen werden“, teilte Peter Janku, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde, mit und bedankte sich für den Besuch.

Jörg Lindemann ergänzte: „Wir müssen Antisemitismus ganz klar benennen, egal, woher er kommt. Der Bombenterror der Hamas muss aufhören – ohne Wenn und Aber!“

(Foto v.l.n.r. Holger Brantin ( Kreisvorsitzender CDU Aachen), Jörg Lindemann (Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen e.V.), Peter und Olivia Janku (Vorstandsmitglieder der Jüdischen Gemeinde) sowie Rudolf Henke MdB beim Treffen anlässlich des Aktionstags gegen Antisemitismus)