DAAD fördert Globales Forschungszentrum für Klima und Umwelt an der RWTH Aachen

 

 

 

 

 

 

Die internationale Gemeinschaft steht weiterhin vor akuten globalen Klima- und Umweltfragen, die sich nur gemeinsam lösen lassen. Vor allem die Corona-Pandemie hat uns die aktuelle Bedeutung von multilateraler Kooperation mehr denn je vor Augen geführt.

Mit Mitteln des Auswärtigen Amtes fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) nun den Aufbau eines „Globalen Zentrums“ für Klima und Umwelt in Indien mit Satellit in Thailand.

In den nächsten fünf Jahren baut die RWTH Aachen gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden und Partnern des Inidan Institute of Technology Madras (Chennai, Indien) und des Asian Institute of Technology Bangkok (Bangkok, Thailand) das „Global Water and Climate Adaptation Centre“ auf. Das ABCD-Centre ist benannt nach den Anfangsbuchstaben der vier beteiligten Standorte. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden dabei vor allem in drei thematischen Clustern zusammenarbeiten: „Wassersicherheit, Wasserressourcenmanagement, sichere Wasserversorgung und Wasseraufbereitung“, „Ökosystem-Resilienz und naturbasierten Anpassungsmaßnahmen“ sowie „traditionelles Wissen, lokale Ökonomien und gesellschaftlicher Akzeptanz“.

Jedes Jahr stehen dem Zentrum bis zu 600.000 Euro an Förderung zur Verfügung. Eine Verlängerung der Förderung ist dabei bis zum Jahr 2030 vorgesehen.