Aktuelles aus Aachen

In den letzten Jahren hat die Palliativ- und Hospizversorgung bundespolitisch einen großen Aufschwung erlebt. Daran waren die Aachener Hospizgespräche und ihre Teilnehmer maßgeblich beteiligt, denn mit ihrer kontinuierlichen Arbeit haben sie immer wieder wichtige Impulse gesetzt.
 
Die Initiative „nanoTruck – Treffpunkt Nanowelten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung machte am 5. und 6. Februar Station am Aachener Anne-Frank-Gymnasium.
 
Am Mittwoch, dem 4. Februar hatte die Gesellschaft für Sicherheitspolitik Sektion Aachen / Heinsberg zu einem Vortrag über die Rolle der NATO auf der operativen Ebene eingeladen
 
Das Aachener Projekt SWITCH, das Studienabbrechern den Übergang in eine verkürzte Ausbildung ermöglicht, wird auch in Zukunft vom Bund gefördert. Zusammen mit Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Bildung und Forschung, übergab Rudolf Henke den Förderbescheid an die Stadt Aachen.
 
Rudolf Henke überreichte im Namen der Jury des Öcher Karnevals Kulturpreises am 08. Februar 2015 an Volker Scherff von der Ersten Großen Brander KG einen Scheck zur Unterstützung der Nachwuchsbemühungen im Aachener Karneval.
 
Beim Koalitionsgipfel Ende November 2014 gaben die Spitzen von CDU, CSU und SPD bekannt, dass der Bund zukünftig die Länder und Kommunen bei der Bewältigung der höheren Flüchtlingszahlen unterstützen wird. Jetzt steht fest, dass die vom Bund gewährten Hilfen für die Kommunen bei den Flüchtlingskosten in Nordrhein-Westfalen nur zum Bruchteil direkt an die Kommunen gehen.
 
Im Januar 2015 vermeldet die Agentur für Arbeit einen monatstypischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Die Zahl der Arbeitslosen stieg um 2.226 Personen auf 46.434 an. Dennoch ist die Gesamtarbeitslosigkeit niedriger im Vergleich zum Vorjahr. Lesen Sie hier mehr.
 
Am Freitag, den 23. Januar 2015, wurde in Aachen der Forschungscampus „Digital Photonic Production“ zur Laserforschung eröffnet, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 10 Mio. € fördert. Rudolf Henke begleitete seinen Kollegen Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.
 
Als „Hidden Champions“ werden mittelständische Unternehmen bezeichnet, die aufgrund ihrer Spezialisierung in Nischen-Marktsegmenten besonders erfolgreich sind. Zu diesen versteckten Siegern zählt zweifelsohne auch das Aachener Unternehmen Utimaco GmbH, das Rudolf Henke im Januar besuchte.
 
Im Oktober vergangenen Jahres hat sich Rudolf Henke dafür eingesetzt, dass die Haushaltsmittel des Bundes für die Industrielle Gemeinschaftsforderung (IGF) gegenüber dem Entwurf der Bundesregierung erhöht werden- mit Erfolg.
 

Seiten