Aktuelles aus Berlin

Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft in Deutschland ist erneut auf einen historischen Tiefstand gesunken. Nur noch 17,4 Prozent der befragten Unternehmen berichteten im Mai von einer restriktiven Vergabe von Krediten durch Banken.
 
Junge Menschen mit Migrationshintergrund erreichen tendenziell einen höheren Bildungsabschluss als ältere Angehörige derselben Gruppe. So haben 37 Prozent der 30- bis 34-Jährigen mit Migrationshintergrund die Hochschulreife erworben, während der Anteil bei den 60- bis 64-Jährigen bei nur 24 Prozent liegt.
 
Die Europäische Volkspartei ist der Sieger der Europawahl. Sie stellt auch in der 8. Legislaturperiode wieder die größte Fraktion im Europäischen Parlament. In der EVP-Fraktion ist die CDU/CSU-Gruppe erneut die stärkste nationale Delegation geworden.
 
Das Planspiel Jugend und Parlament ermöglichte auch dieses Jahr wieder 315 Jugendlichen aus ganz Deutschland 4 Tage Bundestagsabgeordneter zu werden. Mit einem neuen Namen, einer neuen Identität und: einer neuen Partei.
 
Dieses Jahr wird der Deutsche Bundestag wieder einen Wissen­schaftspreis verleihen. Er würdigt hervorragende wissenschaftliche Arbeiten der jüngsten Zeit, die zur Beschäfti­gung mit den Fragen des Parlamentarismus anregen und zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis bei­tragen.
 
Am 02. Juni 2014 konnte Rudolf Henke wieder Besuch aus der Aachener Heimat in Berlin begrüßen.
 
Die Große Koalition hat sich in der letzten Maiwoche auf einen Kompromiss zur Finanzierung im Bildungsbereich geeinigt. Das gab Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, am 27. Mai 2014 in Berlin bekannt.
 
Gegenwärtig wird intensiv über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) diskutiert - in der Bevölkerung genauso wie in den Medien, in den Parteien ebenso wie in Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften.
 
Die Unionsfraktion appelliert an die islamistische Terrororganisation Boko Haram, die seit mehr als vier Wochen verschleppten 230 nigerianischen Schülerinnen endlich freizulassen.
 
Das Verhältnis zwischen Deutschem Gewerkschaftsbund und der CDU/CSU-Fraktion – wie es sich seit einigen Jahren gestaltet – ist von Offenheit und Gesprächsbereitschaft geprägt. Dies zeigte sich erneut beim Parlamentarischen Abend, den die Fraktion traditionsgemäß beim 20. ordentlichen DGB-Bundeskongress in der vergangenen Woche veranstaltete.
 

Seiten