Aktuelles aus Berlin

In Deutschland gibt es heute fast 42 Millionen Männer und Frauen, die Arbeit haben. Seit dem Ende der Regierungszeit von Rot-Grün hat sich die Arbeits-losenquote nahezu halbiert. Mehr Menschen als je zuvor können heute in unserem Land durch Arbeit für sich und ihre Familien sorgen und ihr Leben nach ihren Wünschen gestalten.
 
CDU und CSU haben die Kindererziehungszeit in der Rente eingeführt und schrittweise verbessert. Ab dem 01. Januar 2014 wollen CDU und CSU für alle Mütter oder Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, die Erziehungsleistung mit einem zusätzlichen Rentenpunkt in der Alterssicherung berücksichtigen.
 
Bei schönstem Sommerwetter besuchte eine Gruppe Aachenerinnen und Aachener auf Einladung von Rudolf Henke die Hauptstadt und besichtigte u.a. den Deutschen Bundestag, die Gedenkstätte Hohen-Schönhausen und die Dauerausstellung Topographie des Terrors.
 
Mit Unverständnis und Sorge reagiert Rudolf Henke auf die jüngsten Entwicklungen im Gefängnis von Äguica in der Republik Kuba.
 
Am 23. Juni haben CDU und CSU ihr gemeinsames Regierungsprogramm 2013 - 2017 verabschiedet. „Gemeinsam erfolgreich für Deutschland“ lautet der Titel des Programms.
 
Jugendliche sind engagiert und stellen einiges auf die Beine. Der Aachener CDU-Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke sucht genau diese Jugendlichen. Denn sie können einen attraktiven Ehrenamtspreis gewinnen. Der Heinz|Westphal|Preis (kurz: H|W|P) rückt das Ehrenamt junger Menschen ins Rampenlicht. „Wer ihn holt, leistet ein Engagement der Extraklasse“, sagt Rudolf Henke.
 
Unter dem Motto „Anlaufstellen für ältere Menschen“ wurden im Rahmen eines Förderprojektes des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit Institutionen gesucht, deren Arbeit ältere Menschen bei der Bewältigung ihres selbstgeführten Alltags unterstützt.
 
Am Donnerstag, den 06. Juni 2013 besuchte Rudolf Henke die Fotoausstellung „Die vergessenen Flüchtlinge Südeuropas".
 
Rudolf Henke reagiert mit Unverständnis auf die Pläne des Internationalen Olympischen Komitees, die Sportart Ringen ab dem Jahr 2016 aus dem olympi-schen Katalog zu streichen.
 

Seiten