BMBF fördert zwei Projekte der RWTH mit über fünf Millionen Euro

In Anwesenheit des Aachener Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke wurde am 15. Januar in Berlin den Gewinnern des Nachwuchswettbewerbs „Interdisziplinärer Kompetenzaufbau – Mensch-Technik-Interaktion für den demografischen Wandel“ die Zuwendungsurkunden durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, überreicht.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dadurch talentierte Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, die sich in erster Linie mit der Frage beschäftigen, wie Technik zum Nutzen des Menschen eingesetzt werden kann, insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Insgesamt erhalten bundesweit acht Projekte für die nächsten fünf Jahre eine Förderung vom BMBF. Zu den Gewinnern gehören auch zwei Forscher-Nachwuchsgruppen der RWTH Aachen, deren Aufbau mit dem Geld gefördert wird.

Unter Leitung von Dr.-Ing. Dr. rer. medic Dipl.-Inform. Alexander Mertens wird die Nachwuchsgruppe des Projekts „Alters- und alternsgerechte Mensch-Technik-Interaktion mit telemedizinischen Systemen und Dienstleistungen (TECH4AGE)“ vom BMBF mit 2,63 Millionen Euro gefördert. Mediziner, Psychologen, Ingenieure und Informatiker forschen an Schnittstellen für telemedizinische Systeme und Dienstleistungen. Diese sollen dazu beitragen, älteren Menschen die gesundheitliche Versorgung so zu erschließen, sodass sie möglichst lange unabhängig in ihrem gewohnten Umfeld leben können.

Zum Thema „Neue soziotechnische Systeme in der Textilbranche (SozioTex)“ arbeitet eine Forschungsgruppe unter der Leitung von Dr.-Ing. Yves-Simon Gloy, die für die nächsten fünf Jahre mit 2,5 Millionen Euro gefördert wird. Das Team, bestehend aus Ingenieur- und Gesellschaftswissenschaftlern, wird das Zusammenspiel zwischen sozialen und technischen Innovationen in der Textilbranche näher betrachten.

Auf dem Bild ist Rudolf Henke zusammen mit den Gewinnern Dr. Gloy, Dr. Dr. Mertens, Bundesministerin Prof. Dr. Wanka und dem Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Nachwuchswettbewerbs, Prof. Dr. Henning, zu sehen.

Weitere Informationen zu den geförderten Projekten finden Sie unter: http://www.mtidw.de/ueberblick-bekanntmachungen/ikf