Bundesverkehrswegeplan 2030: Drittes Gleis nicht berücksichtigt

Ein drittes Gleis auf der Bahnstrecke Aachen-Köln ist im ersten Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans nur als Kontext und ohne konkrete Ausgestaltung enthalten. Aachen geht dennoch nicht leer aus. Lesen Sie hier mehr.

Im Bereich Straße wird die sechsspurige Fahrbahnerweiterung der A4 vom Abschnitt Aachen-Laurensberg bis zum Autobahnkreuz Aachen im weiteren Bedarf aufgeführt. Im Bereich Schiene ist die Maßnahme Abschnitt Köln – Aachen im sogenannten potentiellen Bedarf aufgeführt, die in den weiteren oder vordringlichen Bedarf aufsteigen kann. Die Projektdefinition ist noch nicht abgeschlossen, umfasst voraussichtlich Überholgleise im Bahnhof Aachen-Rothe Erde und beinhaltet eine Geschwindigkeitserhöhung auf der Strecke zwischen Aachen und Düren.

Dies bedeutet, dass der wichtigste Effekt des dritten Gleises, eine Geschwindigkeitserhöhung auf der Strecke Aachen - Düren, prinzipiell möglich und erreichbar ist. Dies ist, wie ich finde, eine positive Nachricht.

Am 16. März 2016 wurde der Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans 2030 vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, gemeinsam mit dem Umweltbericht in einer Sondersitzung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur vorgestellt. Es gilt das Prinzip Erhalt vor Neubau, über zwei Drittel der Mittel fließen somit in den Erhalt bestehender Infrastruktur. Das Gesamtvolumen des Bundesverkehrswegeplans beträgt rund 264,5 Mrd. Euro.

Nun gilt es, eine technische Umsetzung für die Geschwindigkeitserhöhung aufzuzeigen und fundierte Stellungnahmen einzureichen, damit das Vorhaben in den weiteren oder vordringlichen Bedarf aufsteigt. Hierfür muss die Region an einem Strang ziehen und gemeinsam mit allen relevanten Akteuren den Nutzen für die Region weiter mit aller Kraft deutlich machen.

Da die strategische Umweltprüfung erstmalig eine Öffentlichkeitsbeteiligung des Bundesverkehrswegeplans vorsieht, besteht vom 21. März bis zum 2. Mai 2016 die Möglichkeit, sich über ein Onlineportal zu den Bewertungsergebnissen zu äußern. Darüber hinaus werden alle Ergebnisse der Projektbewertungen in einem Projektinformationssystem (PRINS) im Internet einsehbar sein. Zudem liegen die Dokumente bundesweit in 20 Städten aus, in Nordrhein-Westfalen bei der Bezirksregierung Düsseldorf und Münster.

Ich kann nur ausdrücklich dafür werben, dass die Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaftsverbände, Handelskammern, Initiativen und Verbände unserer Region intensiv von der Öffentlichkeitsbeteiligung Gebrauch machen.

Unter folgendem Link ist der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 abrufbar:

http://init.pro.contentstream.de/18004initag/ondemand/3706initag/bmvi/bv...

Unter folgendem Link können seit em 21. März Stellungnahmen abgeben werden:

http://www.bmvi.de/DE/VerkehrUndMobilitaet/Verkehrspolitik/Verkehrsinfra...

Bei Rückfragen stehen Ihnen mein Berliner Bundestagsbüro und mein Wahlkreisbüro in Aachen gerne zur Verfügung.