CDU-Bundestagsabgeordnete fordern Überprüfung belgischer Untersuchungsergebnisse

Abgeordnete nehmen an der Menschenkette von Tihange nach Aachen teil.

Die CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Aachener Bezirk, Helmut Brandt, Rudolf Henke, Wilfried Oellers, Thomas Rachel und Detlef Seif fordern Bundesumweltministerin Barbara Hendricks in einem gemeinsamen Schreiben auf, die belgischen Untersuchungsergebnisse zu Tihange II und Doel III von deutschen Sicherheitsexperten überprüfen zu lassen.

Nach der neuesten Ultraschalluntersuchung sollen sich angeblich keine Veränderungen seit der letzten Messung ergeben haben. Dies soll aus Sicht der belgischen Atomaufsicht belegen, dass es sich um produktionsbedingte Wasserstoffflocken handelt und nicht um nachträglich entstandene Risse.

Die Bundestagsabgeordneten erwarten, dass die Bundesumweltministerin diesen Punkt ganz oben auf die Agenda der deutsch-belgischen Nuklearkommission setzen wird, die in zwei Wochen tagt.

Die Aachener Bundestagsabgeordneten wollen sich an der für den 25. Juni 2017 geplanten Menschenkette von Tihange nach Aachen beteiligen. Die überparteilich organisierte Menschenkette sei ein wichtiges politisches Signal an die Verantwortlichen. „Wie alle Menschen in der Region, machen wir uns große Sorgen um die Betriebssicherheit von Tihange II und Doel III“, so die Abgeordneten.