Das BAföG eröffnet Bildungschancen

Das BAföG unterstützt junge Frauen und Männer dabei, unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familie eine Ausbildung zu machen, die ihren Neigungen entspricht

Millionen Jugendlicher und junger Erwachsener haben bereits vom BAföG profitiert. Im Jahr 2015 wurden rund 611.000 Studierende unterstützt. 

Das BAföG eröffnet jungen Menschen seit mehr als vier Jahrzehnten Bildungschancen. Denn: Bundesausbildungsförderung, geregelt im BAföG, beinhaltet die individuelle Förderung der Ausbildung durch die öffentliche Hand. Der Staat stellt dem einzelnen Auszubildenden die für den Lebensunterhalt und die Ausbildung benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung.

So haben bisher Millionen Jugendlicher und junger Erwachsener vom BAföG profitiert. Dabei wurde das Gesetz immer weiter entwickelt und kontinuierlich an die Lebenswirklichkeit der jungen Menschen angepasst. Die Anpassung der gesetzlichen Regelungen an aktuelle Entwicklungen steht auch heute und in Zukunft ganz oben auf der politischen Agenda.

Ursprünglich wurde es als Aufgabe der Eltern und notfalls des Auszubildenden selbst angesehen, den individuellen Unterhalts- und Ausbildungsbedarf selbst zu decken.  Dies führte dazu, dass sich oft für eine große Zahl ausbildungsfähiger und -williger junger Menschen, deren Eltern nicht in der Lage waren, die hohen Aufwendungen während der meist Jahre dauernden Ausbildungszeit zu tragen, eine gründliche und qualifizierende Ausbildung nicht realisieren ließ. Aus diesem Grund und auch aus gesellschaftlicher Sicht war es unerlässlich, durch den sozialen Rechtstaat auf eine berufliche Chancengleichheit aller jungen Menschen hinzuwirken. Das Bundministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen seiner Ressortzuständigkeit diese Aufgabe übernommen

Weitere Informationen, auch zu den Änderungen ab dem Herbst 2016, erhalten Sie hier