Die Rente steigt kräftig

Es ist die höchste Steigerung seit 23 Jahren: Ab 1. Juli klettern die Renten in den neuen Bundesländern um 5,95 Prozent, in den alten Bundesländern um 4,25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Renten von Ost und West nähern sich damit weiter an.

Der 1. Juli eines jeden Jahres ist für Ruheständlerinnen und Ruheständler ein wichtiger Tag: Ihre Altersbezüge werden angepasst.

In diesem Jahr wird sich die Anpassung deutlich im Portemonnaie bemerkbar machen. In den alten Ländern beträgt der neue Rentenwert 30,45 Euro für einen Entgeltpunkt. Bisher stand dieser Rentenwert bei 29,21 Euro. Für die neuen Länder steigt der Wert von 27,05 Euro auf 28,66 Euro.

Hintergrund:

Renten in Deutschland folgen der Lohnentwicklung. 1957 wurden sie an die Entwicklung von Bruttolöhnen und -gehältern gekoppelt. Rentnerinnen und Rentner nehmen so an der wirtschaftlichen Entwicklung teil.

Die Renten werden aus den Beiträgen der Beschäftigten bezahlt. Steigen Löhne und Gehälter, erhöhen sich in der Regel im Folgejahr die Renten. Steigen Löhne und Gehälter nicht, sind auch keine Rentenerhöhungen zu erwarten.

In diesem Jahr wird der Zusammenhang besonders deutlich: Löhne und Gehälter sind 2015 im Vergleich zu 2014 um 3,78 Prozent in den alten Bundesländern und um 5,48 Prozent in den neuen Bundesländern gestiegen. Daher steigen auch die Renten.

Quelle: www.bundesregierung.de