Die Staatsschuldenkrise

Am Freitag, den 10. April 2015, fand die Veranstaltung „Die Staatsschuldenkrise im Euroraum- Wie geht es weiter?“ in der Handwerkskammer in Aachen statt. Zusammen mit Sabine Verheyen, Europaabgeordnete für die Region Aachen und Ralph Brinkhaus, Bundestagsabgeordneter für den Kreis Gütersloh und stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Bereich Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik, ludt Rudolf Henke zur Diskussion ein.

Hintergrund: 

Kaum ein Thema hat die politische Diskussion der vergangenen Jahre so geprägt, wie die europäische Staatsschuldenkrise. Sie hat der Europäischen Union den Entwicklungsbedarf der Währungsunion vor Augen geführt und vor große Herausforderungen gestellt. Irland, Portugal und Spanien, die besonders von der europäischen Staatsschuldenkrise betroffen waren, konnten ihre Hilfsprogramme erfolgreich abschließen. Griechenland, das Land, in dem vor fünf Jahren die europäische Staatsschuldenkrise ihren Ausgang nahm, hat diese Krise hingegen noch lange nicht hinter sich. Wer geglaubt hatte, dass es schnelle und einfache Lösungen für diese Krise gebe, sah sich getäuscht. Es bleibt ein sehr schwerer Weg zu gehen. Es stellt sich die Frage: Mit welchen Maßnahmen kann es in Zukunft gelingen, die europäische Staatsschuldenkrise endgültig zu überwinden?