Familien herzkranker Kinder stärken: DAK-Gesundheit unterstützt Bundesverband

Auch in diesem Jahr unterstützt die DAK-Rheinland die Aktivitäten des Bundesverbandes Herzkranke Kinder e.V. im Rahmen der Selbsthilfeförderung mit einer Summe in Höhe von 26.000 Euro.

Jedes 100. Kind in Deutschland kommt mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Schätzungen zu Folge leben aktuell 150.000 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler in Deutschland. Dank dem medizinischen Fortschritt erreichen heute viele erkrankte Kinder das Erwachsenenalter und leben weit darüber hinaus. Wo die medizinische Behandlung endet, setzt eine gezielte Unterstützung des Bundesverbandes Herzkranke Kinder e.V. mit Sitz in Aachen ein. Für die Familien herzkranker Kinder ist dies eine große Unterstützung. Oft sind die Eltern bedrückt von dem Gefühl ständiger Angst und Hilflosigkeit der Krankheit gegenüber. Hinzu kommt die chronische Überlastung durch den Spagat zwischen Beruf und Arztterminen sowie oft ein schlechtes Gewissen den anderen, gesunden Kindern gegenüber.

Der Bundesverband unter der Geschäftsführung von Hermine Nock bietet seit Jahren gezielte Unterstützung für betroffene Familien. Auch in diesem Jahr unterstützt die DAK-Rheinland die Aktivitäten des Bundesverbandes Herzkranke Kinder e.V. im Rahmen der Selbsthilfeförderung mit einer Summe in Höhe von 26.000 Euro. Mit Hilfe der finanziellen Unterstützung werden in diesem Jahr ein Elterncoaching, ein Familienwochenende und eine Broschüre zum Thema „Herzerkrankungen im Kindesalter“ realisiert. Diese Angebote sind bei den Eltern beliebt, sodass viele von ihnen eine bundesweite Anreise in Kauf nehmen, um an den Coachings, Workshops und vielfältigen Programmen teilzunehmen.

Als Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesverbandes Herzkranke Kinder e.V. unterstützt Rudolf Henke seit einigen Jahren die Arbeit des Verbandes und freut sich daher ganz besonders, dass die Selbsthilfeprogramme auch in diesem Jahr fortgeführt werden können.