Jetzt bewerben: Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

Das Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ geht in die zweite Runde. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert von 2018 bis 2022 für weitere fünf Jahre außerschulische Maßnahmen der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche.

Die Förderrichtlinie wurde kürzlich veröffentlicht, bundesweite Einrichtungen mit Kompetenzen in der kulturellen Bildung oder der Kinder- und Jugendarbeit können sich nun bewerben. Das BMBF stellt dafür insgesamt bis zu 250 Millionen Euro bereit.

Mehr Chancengerechtigkeit durch gute Bildung bleibt eine der zentralen gesellschaftlichen Aufgaben. Das erfolgreiche Bundesprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ wird dabei auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Denn noch immer wachsen rund ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen in einer finanziellen oder sozialen Risikolage auf oder in Familien, deren Eltern formal gering qualifiziert sind.

Seit 2013 fördert das BMBF außerschulische Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Verhältnissen leben. Die Beschäftigung mit Theater, Musik, bildender Kunst oder Literatur in Workshops, Kursen oder Ferienfreizeiten stärkt die Persönlichkeit und eröffnet neue Perspektiven.

Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung überwinden durch die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur sprachliche und kulturelle Grenzen. Bisher konnten mit mehr als 14.000 Bildungsangeboten in ganz Deutschland über 450.000 Kinder und Jugendliche erreicht werden.

„Kultur macht stark“ wird weiterhin mit Programmpartnern umgesetzt, die als „Förderer“ Fördermittel weiterleiten oder die als „Initiativen“ die Maßnahmen in den Bündnissen für Bildung selbst umsetzen. Interessierte Einrichtungen können sich bis zum 31. März 2017 mit Projektskizzen bewerben. Auch weiterhin gilt: Zielgruppe der Bildungsangebote sind 3- bis 18-jährige Kinder und Jugendliche aus Verhältnissen, die den Zugang zu Bildung erschweren. Die Angebote werden von Bündnissen mit mindestens drei lokalen Partnern durchgeführt. Dabei steht die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung offen – von der Alltagskultur und Architektur über die Literatur und die Musik bis hin zum Theater und Zirkus.

Weitere Informationen und Unterlagen für die Bewerbung sind abrufbar unter http://www.buendnisse-fuer-bildung.de. ​