Alleinerziehende in der StädteRegion: Rudolf Henke zu Gast beim Forum E

Zum dritten Mal in Folge veranstaltete das Forum E in der Mayerschen Buchhandlung seine Fachkonferenz zum Thema „Balanceakt –Alleinerziehend: Brücken bauen, Wege finden, Hürden nehmen in der StädteRegion Aachen.“ Zusammen mit weiteren Akteuren aus Wissenschaft, Unternehmen und Politik war Rudolf Henke als Podiumsgast eingeladen, um die alltäglichen Herausforderungen von Alleinerziehenden und mögliche Hilfestellungen in der StädteRegion zu diskutieren. 

Eine Studie im Auftrag der StädteRegion kam zu dem Ergebnis, dass aktuell fünfzehn Prozent der Mütter und Väter in der StädteRegion Alleinerziehend sind. In der Diskussion wurde deutlich, mit welchen vielfältigen Problemen sich diese Eltern auseinandersetzen müssen. Insbesondere der Wohnungsmarkt, fehlende, flexible Angebote bei der Kinderbetreuung und auf dem Arbeitsmarkt, stellen die betroffenen Personen vor große Herausforderungen. „Auf bundespolitischer Ebene ist das Betreuungsgeld eine Maßnahme, um die finanzielle Situation der Familien in den ersten Lebensjahren der Kinder zu verbessern. Darüber hinaus wird der Bund weiterhin Mittel zur Verfügung stellen, um bezahlbaren und familienfreundlichen Wohnraum zu fördern,“ so Rudolf Henke.

Das „Forum E- Gemeinsam für Alleinerziehende“ ist ein Netzwerk der StädteRegion Aachen, des Jobcenters und der Agentur für Arbeit der StädteRegion, dem Verband allein erziehender Mütter und Väter, dem Frauennetzwerk Aachen und der Picco Bella gGmbH und wird u.a. vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.