Rudolf Henke besucht den Malteser Hilfsdienst e.V.

Deutschland hat ein Netz von Notfallvorsorge, Sozialen Diensten und Rettungsdiensten, dass europaweit einmalig ist. Einen Beitrag dazu leistet der Malteser Hilfsdienst Aachen e.V., die Rudolf Henke am im Rahmen seiner Sommertour „50 Tage- 50 Themen“ besuchen durfte.

Die katholische Hilfsorganisation, die 1953 von der deutschen Assoziation des Malteserordens und dem Deutschen Caritasverband gegründet wurde und heute bundesweit ca. 700 Einrichtungen verschiedener Art unterhält,  beschäftigt heute in Deutschland etwa 3000 hauptamtliche und 35000 ehrenamtliche Mitarbeiter. In Aachen alleine arbeiten 11 FSJ´ler und 83 Menschen, die einen Bundesfreiwilligendienst ableisten (Bufdis).
Zu den Tätigkeiten des Malteser Hilfsdienstes gehören unter anderem der Hausnotruf, Ambulanter Hospizdienst, Trauerbegleitung, Kleidersammlung, Mahlzeitendienst und ein Besuchs- und Begleitungsdienst für Senioren. Darüber hinaus bietet der Malteserhilfsdienst in Aachen auch ein Ausbildungszentrum an mit Lehrgängen für verschiedene Bereiche und Qualifikationen. Beispiele hierfür sind Lehrgänge im Bereich Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Altenpflege, Erste Hilfe, sowie Fortbildung für Ärzte.

Rudolf Henke sprach mit Wolfgang Heidinger, dem Geschäftsführer des Malteser Hilfsdienst Aachen e.V. und weiteren Mitarbeitern und Ehrenamtlern über die Nachwuchsförderung bei den Maltesern, die Arbeit von Jugendlichen, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim Malteser Hilfsdienst verbringen. Auch die Zukunft der Einrichtung, sowie auch der Bedarf an Pflege und Rettungsdienste in unserer Gesellschaft gehörte zu den Themen, die besprochen wurden.  Für Rudolf Henke ist die Sicherung von Engagement in diesen Bereichen sehr wichtig.
In diesem Jahr, am 21.09.2013 findet auch das Malteser Fest 2013 in Aachen statt. Rudolf Henke wird die Malteser an diesem Tag erneut besuchen.

So dankt er den vielen Helfern und Unterstützern des Malteser Hilfsdienstes für deren verantwortungsvolle Tätigkeit.