Internationaler Karlspreis 2014 an Herman Van Rompuy

Christi Himmelfahrt steht in Aachen jedes Jahr unter einem ganz besonderen Zeichen: Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird an diesem Tag traditionell an einen verdienten Europäer verliehen. In diesem Jahr hat sich das Direktorium der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen für den Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, entschieden.

Der Internationale Karlspreis zu Aachen, der 1950 erstmals vergeben wurde, ist der älteste und bekannteste Preis, mit dem Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.

Die Idee des Karlspreises wurde am 19. Dezember 1949 aus der Aachener Bürgerschaft heraus geboren. Der Initiator, Dr. Kurt Pfeiffer, hat Idee und Zielsetzung der Auszeichnung wie folgt formuliert: „Der Karlspreis wirkt in die Zukunft, er birgt gleichsam eine Verpflichtung in sich, aber eine Verpflichtung von höchstem ethischem Gehalt. Er zielt auf freiwilligen Zusammenschluss der europäischen Völker, um in neu gewonnener Stärke die höchsten irdischen Güter – Freiheit, Menschlichkeit und Frieden – zu verteidigen, den unterdrückten und Not leidenden Völkern wirksam zu helfen und die Zukunft der Kinder und Enkel zu sichern.“

Zum Namensgeber für den Preis wurde Karl der Große, der als erster Einiger Europas gilt und der Ende des achten Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte; damit wurde eine Brücke zwischen europäischer Vergangenheit und Zukunft geschlagen.

In diesem Jahr wird der Internationale Karlspreis am 29. Mai 2014 im Krönungssaal des Aachen Ratshauses verliehen. Im Anschluss erfolgt traditionell das "Bad in der Menge".

In der Begründung  des Direktoriums der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen heißt es: "In Würdigung seiner bedeutenden Verdienste als Mittler und Konsensbildner und zugleich als wichtiger Impulsgeber der europäischen Einigung ehrt das Direktorium der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen im Jahr 2014 den Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy. Pragmatisch und handlungsstark, mit großer Integrität und Integrationskraft leistet er durch die Ausfüllung dieses neu geschaffenen Amtes einen maßgeblichen Beitrag zur Konsolidierung und Weiterentwicklung des Vereinten Europas."

Weiter heißt es: "Mit dem Präsidenten des Europäischen Rates Herman Van Rompuy ehrt das Direktorium der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen im Jahr 2014 einen großen Europäer, der als unermüdlicher Arbeiter, Mittler und Konsensbildner in schwerer Zeit einen bedeutenden Beitrag zur Konsolidierung der EU geleistet hat und der als wichtiger Impuls- und Ideengeber Orientierung dafür gibt, welchen Weg das Europa von morgen nehmen soll."

Als fester Bestandteil des Rahmenprogramms wurde am Dienstag, den 27. Mai 2014 bereits der Internationale Jugendkarlspreis verliehen. An dem hierfür ausgeschriebenen Wettbewerb haben sich wieder hunderte junge Menschen aus allen 28 EU-Staaten mit Projekten beworben, die beispielgebend für das gelebte Europa sind. Die drei besten Projekte wurden mit insgesamt 10.000 EURO prämiert. 

Foto: Europaflagge auf dem Reichstagsgebäude von Tobias "ToKo" Koch