In Aachen bewegt sich etwas

Und das wollte sich Rudolf Henke während seiner "Aachen real"-Tour persönlich anschauen bei Velocity, einer noch jungen Initiative für Elektrofahrräder in Aachen.

Im Januar 2013 als Projekt des Vereins „Europäisches Netzwerk für nachhaltige und bezahlbare Elektromobilität“ unter Leitung von Professor Achim Kampker gegründet, verfolgt Velocitiy ein sehr ehrgeiziges Projekt: das weltweit erste flächen-deckende Pedelec-Verleihsystem.

Bei Pedelecs („Pedal Electric Cycles“) handelt es sich um Fahrräder, die erst beim üblichen Treten der Pedale den Benutzer mittels eines Elektroantriebs unterstützen. Der Entwurf des Teams um den Produktionsforscher Kampker sieht mittelfristig ein Netz von 1000 Elektrofahrädern an 100 Ladestationen im Aachener Stadtgebiet vor. Unterstützt von mehreren FH- und TH-Instituten, will man das gängige Nahverkehrssystem bereichern, indem der Aachener Bürger per Abo die von der Firma Velocity bereitgestellten und gewarteten Pedelecs nutzen kann.

Das Team von Velocity wurde in seinem Vorhaben von der Aachener Stadtverwaltung unterstützt und plant nun, den Testbetrieb für Pedelces zum Herbst dieses Jahres zu starten und im Verlauf der nächsten Jahre stufenweise zu erweitern. Mit großem Interesse verfolgte Rudolf Henke die Ausführungen der Mitarbeiter von Velocity, ging es doch um nichts Geringeres als um die verkehrstechnische Zukunft in Aachen. Auch bei Velocity will man das Projekt mit Bedacht und Überlegtheit angehen, wie man versicherte. Beginnend mit einem anfangs kleinen, aber stetig wachsenden, Nutzerkreis soll das Elektrofahrrad sowohl für Aachener Studenten als auch später für alle Bürger und Touristen der Stadt nutzbar sein. Die Pedelecs sollen dabei das Verkehrssystem der Kaiserstadt nicht ersetzen, sondern gerade mit Blick auf kurze Strecken, ergänzen und flankieren.

Das Unternehmen Velocity Aachen UG will zu diesem Zweck ausschließlich in der Region investieren. Von Aachenern für Aachener lautet daher das Gebot – es geht deshalb nicht um wirtschaftliche oder urheberrechtliche Fragen, sondern um ein Vorbild für die Zukunft. Die sowohl von den Mitarbeitern von Velocity, als auch von Rudolf Henke geteilte Hoffnung, versteht das Elektrofahrrad, das Pedelec, als eine ernstzunehmende und umweltschonende Ergänzung des gegenwärtigen innerstädtischen Straßenverkehrs.