Aachens tierischen Park erleben – Rudolf Henke zu Besuch beim Euregiozoo

Auch den Aachener Tierpark Euregiozoo besuchte unser Bundestagsabgeordneter anlässlich seiner Sommertour „Aachen real.“

Der Tierparkdirektor Wolfram Graf-Rudolf empfing den Bundestagsabgeordneten zwar bei regnerischem Wetter aber umso freundlicher zu einem Spaziergang. Auf dem Rundgang, durch den ca. 9 Hektar großen und jährlich von etwa 360.000 Tierliebhabern besuchten Tierpark, erklärte der Direktor Rudolf Henke vieles über die verschiedenen Tierarten und über die neuen Gehege. Aktuell wird das Papageienhaus erneuert.

Auf dem Spaziergang fielen die vielen Patenschaftstafeln an unterschiedlichen Gehegen auf, die der Aachener Tierpark anbietet. Durch Übernahme einer Jahrespatenschaft seines Lieblingstieres kann man als Besucherin oder Besucher direkt einen  Beitrag zur Pflege leisten, denn um vielen verschiedenen Tierarten ein möglichst artgerechtes und naturnahes Zuhause zu bieten oder um Gehege zu erneuern, benötigt der Tierpark viel Geld. Da der Tierpark seinen Bewohnern trotzdem das eine oder andere Extra bieten möchte, kann man sich als Tierpate, durch einen festgelegten Patenschaftsbetrag, der sich je nach Art des Tieres richtet, an den Futterkosten beteiligen und somit zu einer finanziellen Entlastung des Euregiozoos beitragen.

Sehr auffällig war das Erdmännchengehege, das seit einigen Wochen sechs neue Bewohner beherbergt. Die Zahl der Jungtiere ist eine kleine Sensation, denn in ihrer afrikanischen Heimat gibt es nur selten eine solch große Anzahl von Jungtieren in einer Gruppe. Nahrungsknappheit und eine Vielzahl von Fressfeinden machen den kleinen Mangusten dort das Leben schwer und sorgen für eine hohe Jungsterblichkeit. Den Aachener Erdmännchen hingegen fehlt es an nichts, wie die große Schar der Jungtiere beweist.

Zum Abschluss erhielt Rudolf Henke an der Tierparkkasse, wie alle Besucherinnen und Besucher des Tierparks,  die eine kleine Summe spenden, "Boldi", den Plüschpinguin. Dabei gehen die gesamten Spendeneinnahmen zur Unterstützung des Pinguinprojektes „Burgher´s Walk“ nach Südafrika an die lokalen Projektorganisationen. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen der Stadt Kapstadt, SANParks und SANCCOB, die sich den Schutz der afrikanischen Pinguin-Kolonie am Boulders Beach und die Sanierung der einheimischen Vegetation in der Umgebung zur Aufgabe gemacht haben. Die finanziellen Mittel werden zur Verwaltung des Geländes, zur Pflege der Pinguine, für die Gehälter der Pinguin-Aufsicht und für die Erhaltung der Zäune und des Holzpfades benötigt.