Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Berufsorientierung in Aachen

„Jeder hat Talent, jeder kann etwas! Aber das muss man auch entdecken“- Mit diesen Worten übergab der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, den diesjährigen Zuwendungsbescheid zur Förderung des Berufsorientierungsprogramms beim Bildungszentrum BGB Aachen.

Seit dem Jahr 2008 fördert das Bundesministerium mit dem Berufsorientierungsprogramm in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten (BOP) eine Potenzialanalyse in der 7. Klasse und Werksstatttage in der 8. Klasse. Seit dem Start des Programms wurden Zuschüsse in Höhe von über 360 Millionen Euro für mehr als 1000 Vorhaben bewilligt. Somit werden bundesweit knapp 815.000 Schülerinnen und Schüler erreicht. Der Deutsche Bundestag unterstützt diesen Schwerpunkt des Bundesministeriums und den intensiven Ausbau der Berufsorientierungsprogramme.

Das Handwerk sucht Lehrlinge, es braucht dringend Nachwuchskräfte. Mit seiner Förderung will das BMBF gemeinsam mit der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ zur Verbesserung der Zukunftsaussichten der jungen Menschen beitragen und damit zugleich dem drohenden Fachkräftemangel in Deutschland entgegenwirken. Und für Schüler ist es wichtig, sich bereits frühzeitig mit den Themen Berufswelt und Ausbildung auseinanderzusetzen. Ziel des Programms ist es, den Jugendlichen dabei zu helfen, mehr über ihre Neigungen, Kompetenzen und Stärken zu erfahren. Sie lernen ganz praktisch und wirklichkeitsnah über zwei Wochen mindestens drei Berufsfelder kennen. Damit erhalten sie zusätzliche Motivation, den Schulabschluss zu erreichen und sie gewinnen einen guten Einblick in viele Berufsfelder. Konkret werden unter anderem Einblicke in die Branchen Maler und Lackierer, Friseur, Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Tischler, Garten- und Landschaftsbau, Floristik, Einzelhandel/Büro sowie im Elektro- und Metallhandwerk ermöglicht. Das hilft ihnen, einen geeigneten Praktikums- und Ausbildungsplatz zu finden und eine gute Wahl zwischen Ausbildung und Studium zu treffen. Dadurch werden spätere Ausbildungs- oder Studienabbrüche verhindert.

Ein Trägerverbund von sieben regionalen Trägern unter Federführung der QualiTec GmbH, einer Tochtergesellschaft der Handwerkskammer Aachen, von den Trägern Sozialwerk Aachener Christen und low-tec gemeinnützige beschäftigungs- und qualifizierungsgesellschaft mbh, IN VIA Aachen, der städtischen Jugendberufshilfe, dem Kolping-Bildungswerk Aachen und dem Verein für allgemeine und berufliche Weiterbildung, hilft den Jugendlichen in der Städteregion Aachen, einen umfassenden Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten.