Rudolf Henke unterstützt Aachener Abiturient

Rudolf Henke unterstützt den Aachener Abiturienten Armin Waffenschmidt bei seinem Aufenthalt in Peru, bei dem er als Musiklehrer junge Menschen unterrichtet. Lesen Sie hier mehr.

Zweiter Bericht aus Peru: 

Hallo zusammen,

eine ereignisreiche Zeit liegt hinter mir, in den letzten Wochen gab es noch einige Events und Konzerte der verschiedenen Orchester.

Im Dezember fängt hier meteorologisch der Sommer an, in diesem Jahr soll es aufgrund des Wetterphänomens “El Niño” ungewöhnlich viel regnen. Und prompt am 1. Dezember regnete es sozusagen aus heiterem Himmel; wie passend war da, dass ausgerechnet das Orquesta de Agua sein Konzert hatte. In den letzten Monaten haben die Kinder, die hauptsächlich zwischen 8 und 14 Jahre alt sind, arrangierte Stücke aus der Oper Carmen geprobt, was für alle wirklich anspruchsvoll war. Gemeinsam mit Schauspielern aus dem Orquesta de Tierra wurde das Werk von Georges Bizet dann auf die Bühne gebracht, natürlich um einiges lustiger und etwas abgeändert. Auch wir Freiwillige haben teilweise im Orchester unterstützt, andere haben sich vorher das Drehbuch für die Schauspieler ausgedacht und Theaterproben auf unserer Dachterrasse gemacht. Alles hat zum Schluss gut geklappt und insgesamt waren gut 70 Kinder beteiligt.

Ein noch größeres Event gab es aber am letzten Wochenende. Eine Seligsprechung kennt man ja sonst nur aus Geschichtsbüchern, in einem Stadion finden meistens Länderspiele statt und Kirchenobere sieht man meistens im Fernsehen. Das alles war aber anders an einem Samstag in Chimbote. Zwei Polen und ein Italiener, die in den 1990er Jahren als Missionare in Peru waren und von Terroristen des “Leuchtenden Pfads” ermordet wurden, wurden bei einem kirchlichen Großevent im Stadion von Chimbote selig gesprochen. Für die musikalische Begleitung der Messe wurde das Arpegio-Orchester aus Chimbote sowie das Orquesta de Barro y Tierra aus Trujillo engagiert. Bei Sonne und Hitze haben wir über 20 Stücke gemeinsam mit einem Chor gespielt, das war wirklich anstrengend! Unter den sicher 20.000 “Zuschauern” waren auch polnische und italienische Ehrengäste sowie internationales Fernsehen. Wir haben bis zum Schluss durchgehalten und waren danach in Trujillo ziemlich fertig, das Event an sich werden wir aber so schnell nicht vergessen.

Das große Filmmusikkonzert findet doch leider erst im Januar statt, trotzdem hatten wir kurz vor den Ferien noch einen Auftritt. Ganz in der Nähe wurde ein Colegio wiedereröffnet, zu den Feierlichkeiten war unter anderem der Ex-Präsident Perus geladen. Nach einer ziemlich lauten Theatervorstellung mit dem Blasorchester der Schule hat unser Orquesta de Barro im Innenhof Star Wars und Herr der Ringe zum Besten gegeben. Die meisten Gäste waren zu dem Zeitpunkt aber leider schon in den anderen Räumen verschwunden – ziemlich schade, trotzdem eigentlich ein ehrenvoller Auftritt.

Morgen Abend fahre ich zum Zwischenseminar nach Lima, danach werde ich noch zwei Wochen reisen und Peru etwas besser kennenlernen.

Viele Grüße aus der vorweihnachtlichen Freiwilligen-WG

Armin