Exzellenzinitiative erfolgreich: Vorstellung der Ergebnisse

Am 29. Februar wurden auf der Bundespressekonferenz die Ergebnisse der Evaluation der Exzellenzinitiative vorgestellt. Lesen Sie hier mehr.

Eine zehnköpfige Expertenkommission unter der Leitung von Prof. Dieter Imboden evaluierte ab September 2014 im Auftrag der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) die deutsche Exzellenzinitiative.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka, die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Vorsitzender der Expertenkommission Prof. Dr. Dieter Imboden und Prof. Dr. Elke Lütjen-Drecoll, stellvertretende Vorsitzende der Expertenkommission, stellten das Gutachten zur Exzellenzinitiative vor.

Insgesamt wird die Exzellenzinitiative von den Expertinnen und Experten positiv bewertet. Sie führt nachweislich zu einer Verbesserung der Qualität und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems und hat eine neue Dynamik in das deutsche Universitätssystem gebracht.

Die Kommission schlägt vor, die Exzellenzinitiative „mindestens im selben Umfang“ fortzusetzen.

Für eine Fortsetzung der Exzellenzinitiative, schlägt die Kommission zwei Förderlinien vor, Exzellenzcluster II sowie eine Exzellenzprämie. Die Prämie soll an die zehn besten Universitäten aufgrund vergangener Leistungen vergeben werden und pro Universität und Jahr ca. 15 Millionen Euro betragen.

Das Gutachten der Imboden-Kommission wurde insbesondere von den Universitäten sehnlichst erwartet, denn die Zeit drängt. Ab Oktober 2017 soll bereits die nächste Exzellenzinitiative starten. Am 22. April 2016 soll in der GWK-Sitzung eine neue Bund-Länder-Vereinbarung in Nachfolge der Exzellenzinitiative beschlossen und im Juni den Regierungschefinnen und Regierungschefs von Bund und Ländern vorgelegt werden.

Der Evaluierungsbericht ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.gwk-bonn.de/aktuelles/