EU-Projekttag 2016: Rudolf Henke besucht GHS Burtscheid

Im Rahmen der Europawoche besuchte Rudolf Henke die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Gemeinschaftshauptschule in Burtscheid.

Was bedeutet Europa für die heutige junge Generation in Deutschland? Frieden, Freiheit und Wohlstand sind Errungenschaft der vergangenen siebzig Jahre, die für die heutigen Jugendlichen Realität sind. Dass dieser Realität ein langer und auch beschwerlicher Weg vorausging, der nach dem Ende des 2. Weltkrieges begann, ist jungen Menschen nicht immer bewusst.

„Warum wurde die Europäische Union gegründet?“ war daher nur eine der vielen Fragen, die die Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen der Gemeinschaftshauptschule in Burtscheid (GHS) beschäftigte. Aber auch aktuelle politische Entwicklungen, beispielsweise zur Flüchtlingsthematik, wurden im Rahmen des Besuches von Rudolf Henke diskutiert: „Warum nehmen viele europäische Länder keine Flüchtlinge auf?“, „Wie viele Flüchtlinge kann Europa aufnehmen?“ oder „Wie viele Menschen kommen aktuell noch nach Deutschland?“. Rudolf Henke verdeutlichte die gespaltene Situation der europäischen Länder in der Flüchtlingskrise, die teilweise mit der Aufnahme an den Grenzen überfordert sind und die durch das Abkommen mit der Türkei entlastet werden sollen. Durch eine Reihe von weiteren nationalen, europäischen und internationalen Maßnahmen kommen auch in Deutschland in diesem Jahr deutlich weniger Menschen an als im Jahr 2015.

Auch tagesaktuelle Themen wurden von den Schülerinnen und Schülern angesprochen: Warum werden die belgischen Atomkraftwerke in Tihange und Doel nicht abgeschaltet? Wie ist ihre Meinung zur „Alternative für Deutschland“ (Afd) oder wie bewerten Sie Donald Trump? Das Fazit der Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern fiel für Rudolf Henke sehr erfreulich aus: „Mir hat die Diskussion viel Spaß gemacht. Die Schülerinnen und Schüler haben sich toll vorbereitet und ein großes Interesse an Europa und der Politik in Deutschland gezeigt. Dafür ist der Europatag ein toller Anlass gewesen.“    

Hintergrund

Der EU-Projekttag findet seit dem Jahr 2007 im Rahmen der Europawoche statt und geht auf eine Initiative der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zurück. Ziel des Europatages ist es, dass Jugendliche sich an diesem Tag intensiv mit der europäischen Idee beschäftigen sollen. Sie sollen kennenlernen, wie Europa in der Praxis funktioniert. Dazu sind im gesamten Bundesgebiet neben Bundesministerinnen und Bundesministern auch Vertreter der Landesregierungen sowie Mitglieder des Deutschen Bundestages, des Europäischen Parlaments und der Länderparlamente unterwegs.