Rede im Plenum zum Präventionsgesetz

Am Freitag, den 20. März 2015, erfolgte die erste Lesung zum Regierungsentwurf für ein Präventionsgesetz. Auch Rudolf Henke hat im Plenum des Deutschen Bundestages eine Rede zu diesem Tagesordnungspunkt gehalten.

Ergebnis der Neuregelung soll sein, dass Krankenkassen ab 2016 sieben Euro statt bislang 3,09 Euro pro Versicherten und Jahr für Gesundheitsförderung ausgeben. Bis zum 18. Lebensjahr sollen Jugendliche zudem eine zusätzliche Gesundheitsuntersuchung erhalten. Des Weiteren soll es auch Rehabilitationsangebote für Bewohner von Pflegeheimen geben. In dem Entwurf finden sich auch Regelungen zum Impfen. Eltern, deren Kinder in eine Kindertagesstätte aufgenommen werden, sollen eine ärztliche Beratung zu den empfohlenen Impfungen erhalten. Der Nachweis, dass die Beratung aufgesucht wurde, sei bei der -Anmeldung vorzulegen, schreibt die Regierung. Damit solle erreicht werden, dass mehr Kindergartenkinder und Kinder unter drei Jahren über einen vollständigen Impfschutz verfügen. Gleichwohl soll Impfen freiwillig bleiben. 

Die komplette Rede von Rudolf Henke sehen Sie hier.