Rudolf Henke besucht Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz

Der Aachener Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke besuchte bei verschiedenen Stationen in Rahmen einer Sommerwahlkreistour jüngst die Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz.

"Es ist mir wichtig, mit den hiesigen Unternehmen im Austausch zu stehen und mich über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen auf dem neuesten Stand zu halten", so Rudolf Henke.

Bei einer Werksbesichtigung nutzte der Abgeordnete die Möglichkeit, sich über die Herstellungs- und Produktionswege, wirtschaftliche Herausforderungen für den Standort Aachen, das soziale Engagement des Unternehmens, Nachhaltigkeitsaspekte und heutiges Konsumverhalten auszutauschen.

Lambertz wurde im Jahr 1688 vom Bäckermeister Henry Lambertz und entwickelte sich von einem regionalen Anbieter für zunächst saisonale Süßwarenprodukte bis heute zu einem international agierenden Gebäckkonzern. Unter der Leitung von Dr. Hermann Bühlbecker wurde der Betrieb kontinuierlich vergrößert und baute sein Sortiment seit den 1990er Jahren immer weiter aus. Die Lambertz-Gruppe macht heute weltweit  einen Umsatz von rund 552,4 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2010/11) und beschäftigt 3.450 Mitarbeiter an insgesamt sieben Produktionsstätten im In- und Ausland.