Rudolf Henke besucht Fotoausstellung "Die vergessenen Flüchtlinge Südeuropas"

Am Donnerstag, den 06. Juni 2013 besuchte Rudolf Henke die Fotoausstellung „Die vergessenen Flüchtlinge Südeuropas".

Die Ausstellung wurde von der Hilfsorganisation „Help-Hilfe zur Selbsthilfe e. V.“ im Paul-Löbe Haus des Deutschen Bundestags organisiert. Help wurde im Jahre 1981 von Abgeordneten aller im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen gegründet. Seit 1989 engagiert sich Help weltweit und leistet Soforthilfe bei Katastrophen, aber auch nachhaltige Wiederaufbauarbeit.
In Montenegro ist die Hilfsorganisation seit 1999 aktiv und leistet hauptsächlich Hilfe für geflüchtete Roma Familien, die im selben Jahr aus dem Kosovo nach Montenegro geflohen sind und dort in einfachen Behausungen neben einer Mülldeponie leben müssen.
Roma sind seit nahezu 1.000 Jahren Teil der europäischen Gesellschaft. Am sozialen Wandel und Fortschritt in Europa haben sie aber bisher nicht teilhaben können. Die Fotoausstellung dokumentiert die Lebensumstände der Roma im Flüchtlingslager Konik in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica.        
Rudolf Henke nutze dabei die Gelegenheit, um sich bei den Fotografen Judith Büthe und Pavle Ćalasan über Ihre Arbeit und Erfahrungen mit den Roma Familien in Konik zu informieren.
Henke würdigt die Arbeit der Hilfsorganisation als einen wichtigen und richtigen Schritt zur Integration der Roma in die südosteuropäische Zivilgesellschaft und dankte den Fotografen dafür, die Lebensumstände der Roma in Montenegro öffentlich ins Bewusstsein zu bringen.