Rudolf Henke besucht Nobis-Printenbäckerei

Im Rahmen einer Wahlkreis-Sommertour besuchte Rudolf Henke kürzlich die Nobis Printenbäckerei.

„Als Aachener Bundestagsabgeordneter ist es mir besonders wichtig, den Kontakt zu den hiesigen Unternehmen zu pflegen und mich über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen zu informieren“, so Rudolf Henke.

Das Unternehmen Nobis Printen  trägt bei zu Aachens Ruf als deutschlandweit und international bekannter „Süßigkeitenmetropole“. Nobis Printen wurde 1858 von Bäckermeister Johannes Michael Nobis an der Aachener Pontstraße gegründet. Bäckermeister Michael Johannes Nobis, der Sohn von Josef Nobis jun., trat 1993 in die Geschäftsführung des Unternehmens ein. Nobis Printen wuchs in den 1990er Jahren stetig, die Bäckerei  zog im Jahr 1994 an den heutigen Standort an der Charlottenburger Allee. Im Raum Aachen gehören 29 Bäckereien und Cafés zum Unternehmen. In der Region beschäftigt Nobis rund 350 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz in zweistelliger Millionenhöhe.

Bei einer Werksbesichtigung mit Heiner Nobis nutzte Rudolf Henke die Möglichkeit, sich über die Herstellungs- und Produktionswege, die wirtschaftlichen Herausforderungen für den Standort Aachen, das soziale Engagement des Unternehmens, Nachhaltigkeitsaspekte und das Verhalten des modernen Konsumenten unter gesundheitspolitischen Aspekten auszutauschen.

Weitere Bilder vom Besuch des Aachener Bundestagsabgeordneten bei Nobis Printen sind hier zu sehen.