Rudolf Henke mit 89,5 Prozent wieder als Aachener Bundestagskandidat nominiert

Mit 89,5 Prozent der Stimmen wurde Rudolf Henke am 25. Oktober 2016 erneut zum Bundestagskandidaten der Aachener CDU gewählt. Rudolf Henke tritt damit zum dritten Mal als Aachener Bundestagskandidat für die Wahlen 2017 an.

Bereits in den Jahren 2009 und 2013 konnte er das Direktmandat in Aachen gewinnen und die Interessen der Aachenerinnen und Aachener im Deutschen Bundestag erfolgreich vertreten. „Für das tolle Wahlergebnis und diesen guten Rückenwind danke ich allen, die mitgeholfen haben, sehr herzlich. Ich bin dankbar für das Vertrauen und freue mich auf einen engagierten Wahlkampf der gesamten Partei“, so Rudolf Henke nach der Verkündung des Wahlergebnisses. Bis zum 30. Juni 2017 hat der Deutsche Bundestag Sitzungen geplant. Bis zum 14. Mai steht ohnehin ganz der Landtagswahlkampf für Nordrhein-Westfalen im Vordergrund.

Rudolf Henke wurde von seinem Heimatstadtbezirk, der CDU Kaiserplatz, als Kandidat für die Bundestagswahl vorgeschlagen. Der Kreisvorstand der CDU Aachen hatte sich dem Vorschlag einstimmig angeschlossen. In seiner Nominierungsrede ging Rudolf Henke nicht nur auf seine Arbeit im Ausschuss für Gesundheit und die aktuellen Entwicklungen in der Region ein, sondern auch auf den aktuellen Wahrnehmungswiderspruch und die zunehmende Faktenresistenz in manchen Teilen der Gesellschaft: Trotz sehr guter Konjunktur, hoher Beschäftigungszahlen in der Arbeitswelt und steigender Investitionen würden in Teile der Gesellschaft Polemik und Hass geschürt. „Wir müssen klare Kante gegenüber denen zeigen, die uns ins Verderben stürzen würden, ginge es nach ihnen“, so Rudolf Henke. Im nächsten Jahr erwartet Rudolf Henke für den Bund die schwierigste Wahlauseinandersetzung, seit er 1995 das erste Mal für die CDU angetreten ist. Für diese Herausforderung hofft Rudolf Henke und ist zuversichtlich, dass „die CDU wieder mit Angela Merkel ins Rennen geht.“