Sichere IT-Lösungen für Deutschland: Rudolf Henke zu Besuch bei Utimaco

Als „Hidden Champions“ werden mittelständische Unternehmen bezeichnet, die aufgrund ihrer Spezialisierung in Nischen-Marktsegmenten besonders erfolgreich sind. Zu diesen versteckten Siegern zählt zweifelsohne auch das Aachener Unternehmen Utimaco GmbH, das Rudolf Henke im Januar besuchte.

Das Unternehmen Utimaco entwickelt seit 1994 hardwarebasierte Sicherheitslösungen und gehört zu den führenden innovativen Herstellern für sogenannte Hardware-Sicherheitsmodul-Technologie. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen und Branchen, die sensitive Daten schützen müssen, sowie Banken und Behörden.

Rudolf Henke besuchte das Unternehmen Mitte Januar 2015, das Partner in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit März 2014 geförderten Verbundprojekt ist. Malte Pollmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung, erläuterte die Motivation für das Projekt „Securing the Financial Cloud (SFC)“, das mit fünf weiteren Konsortialpartnern in einem Zeitraum von drei Jahren umgesetzt wird. Ziel des Projektes ist es, eine Cloud-Infrastruktur zur Vernetzung von Banken, Geldautomaten und Überweisungsterminals zu schaffen, wobei das Banken-Backend-System und die Netzinfrastruktur zusammengeführt werden. Mit dem Projekt entsteht eine Bankeninfrastruktur, die durch die Kombination neuartiger kryptographischer Verfahren mit Hardwaresicherheitsmodulen sicherer ist als die heutigen Transaktionsinfrastrukturen. Durch die Umsetzung in die Cloud-Infrastruktur erhalten Banken eine höhere Effizienz und größere Flexibilität für die Nutzer. Die Utimaco ist mit der Umsetzung der Verfahren in Hardware-Sicherheitsmodulen betraut. 

Neben dem Verbundprojekt tauschten sich Malte Pollmann und Rudolf Henke auch über aktuelle Themen wie Fachkräftemangel und Telekommunikationssicherheit aus. Utimaco als beständig wachsendes Unternehmen ist fortlaufend auf gut ausgebildete IT-Fachkräfte angewiesen. Das Unternehmen versucht mit vielfältigen Maßnahmen wie beispielsweise Uni-Sponsoring, der Teilnahme am SWITCH-Ausbildungsprogramm und der Integration von ausländischen Fachkräften,  Bewerber zu gewinnen, dennoch gestaltet sich die Rekrutierung schwierig. Auch die elektronische Beweissicherung, die aufgrund der jüngsten Ereignisse in Frankreich wieder Einzug in öffentliche Debatten gehalten hat, wurde thematisiert. Weltweit und besonders im europäischen Ausland vertreibt die Utimaco auch hochsichere Systeme zur elektronischen Beweissicherung.      

Zum Unternehmen:

Die Utimaco GmbH mit seinem Hauptsitz in Aachen-Haaren ist Weltführer im Bereich Hardware-Sicherheitsmodulen und Telekommunikationssicherheit. Das Unternehmen beschäftigt circa 130 Mitarbeiter und exportiert seine IT- und Hardware-Systeme in über 80 Länder. In Deutschland ist das Unternehmen u.a. verantwortlich für die Hardware-Sicherheitsmodule für die Erstellung und Kontrolle elektronischer Ausweisdokumente oder auch beim Mautsystem TollCollect.