St. Sebastianus Schützenjugend des Bistums Aachen zu Gast in Berlin

Heute hatte ich Besuch von einer Gruppe der St. Sebastianus Schützenjugend des Bistums Aachen im Reichstagsgebäude. In der Diskussion spielte das Thema 'Tihange' eine große Rolle, denn es beschäftigt auch junge Menschen in unserer Region sehr und sie verfolgen genau, wie sich die Politik in dieser Angelegenheit verhält.

Die Haltung der CDU in Nordrhein-Westfalen ist zu 'Tihange und Doel' ist klar: Wir wollen konkretere Gespräche mit der belgischen Regierung mit dem Ziel der vollständigen Abschaltung maroder Kernkraftwerke, bessere Information für die Bürger und ein Konzept für einen länderübergreifenden Katastrophenschutz – so ist es auch in unserem Regierungsprogramm für NRW festgehalten. 

Im Regierungsprogramm der CDU für Nordrhein-Westfalen 2017-2022
'Zuhören. Entscheiden. Handeln.' heißt es dazu:

Wir fordern die Sicherheit kerntechnischer Anlagen in unseren Grenzregionen.

Die Risiken unsicherer kerntechnischer Anlagen machen an Landesgrenzen nicht halt, wie in letzter Zeit die belgischen Kernkraftwerke Tihange und Doel nachdrücklich unter Beweis gestellt haben. Bis weit nach Nordrhein-Westfalen hinein ist die Verunsicherung vor diesem Hintergrund groß. Erschwerend kommt hinzu, dass die Bürgerinnen und Bürger sich nicht transparent informiert fühlen, wer bei einem Störfall die Koordinierung übernimmt und wie die Katastrophenpläne für den Ernstfall aussehen.

  • Wir werden mit der belgischen Regierung Gespräche mit dem Ziel der vollständigen Abschaltung maroder Kernkraftwerke aufnehmen, damit eine Gefährdung der Bevölke-rung auszuschließen ist.
     
  • Wir streben mit der belgischen Regierung ein Abkommen an, das für den nuklearen Ernstfall ein länderübergreifendes Katastrophenschutzkonzept festlegt.
     

Das gesamte Regierungsprogramm der CDU für NRW finden Sie hier